Wasserbetten Importe günstig im Internet kaufen?

Veröffentlicht am 16. Jul. 2012

 

Importe: Billige Marken und das Internet

 

Die Geschichte hat oft einen ganz anderen Anfang als man denkt und oft auch ein unerwartetes Ende! Ob nun in Asien, Indien oder Südamerika. 12 km neben Bombay, einer Großstadt mit 12,5 Mill. Einwohnern, eine wichtige Hafenstadt des Kontinents. Direkt neben dieser Millionenstadt, in Darukhana, beginnt der Arbeitstag oft um 4 Uhr früh und endet spät in der Nacht, auf dem Heimweg mit dem Rad, wo Familie, oft in ungesunden Behausungen, wartet. Auf engsten Raum lebt Familie Khanna und kämpft um die Existenz. Frau Asha Khanna arbeitet in der Stadt, in der Folienfabrik, Wasserbetten werden dort für den europäischen Kontinent hergestellt.
10.000km von Darukhana entfernt, kommt in einem riesigen Containerschiff eine Ladung mit Wasserkernen in Rotterdam an. Dort wird erneut verladen, oft zum Zentrallager eines Großhändlers in Deutschland. Von dort weiter zu dem „Hersteller“ wo mitunter die letzte Naht noch geschweißt, umverpackt und mit neuem, schönem Label, „Made in Germany“ versehen wird. Nach 2-3 Monaten Transport, Weiterleitungen und Umverpackung ist dieser Wasserkern im deutschen Handel, oft im Direktverkauf über das Internet gelandet und verspricht eine erstklassige und billige „Gute Nacht“.

Der Verbraucher hat es jetzt sehr schwer, diesem Produkt sieht man die Herkunft nicht mehr an, man riecht und hört nichts von den 1000 Händen der Herstellung und dieser so gänzlich anderen Welt in 10.000 km Entfernung.  ZDF, Verbrauchermagazine und Verbände informieren und kritisieren inzwischen die extremen Billiglöhne in diesen Ländern! Wie kann der Händler in Deutschland wissen, was und wie in 10.000km Entfernung genau produziert wurde? Wie die Schweißnähte hergestellt wurden? Welche Bestandteile die Folie hat? Qualitätskontrollen und ein Qualitäts- und Umweltmanagement für Unternehmen und Hersteller, die Prüfung auf gesundheitliche Aspekte und Langzeitwirkung für den Verbraucher wie wir das in Europa seit Jahrzehnten kennen, alles das gibt es in diesen Ländern nicht.

Abgesehen von der oft negativen Druckbelastung mit ca. 200 kg auf die Knickstellen der Wasserkerne und der extremen Temperaturschwankung während des Transports, macht das „Umverpacken“ auch ökologisch wenig Sinn. Importe und Billigmarken werden heute bevorzugt im Direktverkauf über das Internet vertrieben, inzwischen auch in einigen Handelsketten und Wasserbetten-Studios…

Der Hersteller moderner Wasserbetten mit hohem Qualitätsstandard in Europa wird seine oft in Jahrzehnten erworbene und geprüfte Qualität nur über den geschulten Fachhandel und in einer persönlichen Beratung und Probeliegen anbieten.